Textfeld: Hersteller
Siemens 
Baujahr
1979
CPU
6502
CPU-Takt
1 MHz
RAM
3,5 KByte
ROM
4 KByte
Sound
 
Text
20 stellige LED
Grafik
keine
Farben
-
Besonderheiten
 Alphanumerischen Thermodrucker 
Zubehör
Jede Menge deutsche Bücher,
 
 Stromlaufpläne
 
 
Maße BxTxH
362 x 380 x 116 mm
Neupreis
ca 750 € (für den AIM-65)
Zustand tech.
ok 
Zustand optisch
sehr gut
gekauft am
10.02.2006
Preis
? € - KarlHeinz

Da ist er endlich... der AIM-65 von Rockwell, hier nachgebaut von Siemens unter der Bezeichnung PC100. Ein fantastischer Computer. Der Unterschied zum AIM-65 besteht einmal daraus, das Siemens dem AIM-65, ein Gehäuse inklusive Netzteil verpasste und zusätzlich 4 weitere Tasten (R=Reset, T=Fernschreiber-Modus (TTY), E=Reset-Freigabe (Enable), S=Einzelschritt (Single Step)).Und natürlich gab es deutsche Handbücher dazu! Auf der Rückseite gab es eine Erweiterungs-Schnittstelle und eine Anwender-Schnittstelle, zusätzliche noch 2 DIN-Buchsen für den Kassettenrekorder Betrieb. Der eingebaute 20 Zeichen Drucker, druckt auf Thermopapier. Das Basic ist für die damalige Zeit schon recht komfortabel. Habe natürlich direkt versucht, mein "Wumpus" Programm einzugeben. Mit einer einzeiligen Ausgabe hatte ich das noch nicht realisiert, aber es funktioniert. Man hat ja noch zur Not den Drucker, der bei besonderen Ereignissen, wie z.B. "der Wumpus frißt dich" , das auf Papier festhalten kann :-) .Einige Besonderheiten seien hier erwähnt: vor dem "LOAD" Befehl, sollte man den Drucker ausschalten! Und noch wichtiger ist es, vor dem "SAVE" Befehl, unbedingt ein "POKE 41993,64" einzugeben..... Nach dem Einschalten befindet sich der Rechner im so genannten Monitor Modus, welcher mit drücken der Taste 5 verlassen wird und der Basic-Interpreter initialisiert wird.    Danke noch mal an KarlHeinz, der mir diesen schönen Computer verkauft hat :-)

Back